Queen Rania's speech at the Day of German Industry 2016 - Berlin, Germany

October 06, 2016

Unleashing the Promise of Empathy 4.0

Thank you for that kind welcome.
 

I’m honored to be joining you for this Day of German Industry… though for my family, as for so many families around the world, every day is a day of German industry!

From cars to chemicals, electronics to appliances, your manufacturing makes the world better. German brands are at the forefront of sectors from banking to health.

And German research and development is fueling the advances of tomorrow… unleashing the promise of the fourth industrial revolution—Industry 4.0.

This exciting new era will be characterized by intelligent machines… smart factories, smart systems, smart products… and the Internet of Things. It’s a brave new world, and German industry is already at the vanguard, expanding the frontiers of human achievement… making history by shaping the future.

And yet… sometimes it seems that our moral progress has not kept pace with technological progress.

In a world that puts a premium on “fast,” are we forgetting how to “feel”? We can’t get enough of “connectivity,” but what about human connection? Our world has grown closer, but in worrisome ways, our global family is pulling apart.

And that’s why there’s another revolution I want to talk about today.

I’m calling it Empathy 4.0… and I want you to help make it real.  

I spoke about the power of empathy when I visited Berlin last year, and had the privilege of joining Chancellor Merkel at the Walther Rathenau Prize ceremony.

I spoke about how both our countries were setting an example by empathizing with the suffering of refugees, and hoped we would inspire others to follow suit.

But we’ve faced real hurdles.

Barely one year later, there have been over 90 terrorist attacks around the world. Too many perpetrated in the name of Islam… though there is nothing remotely Islamic about these murderers.

From cafes to markets… hotels to places of worship… they’ve brought bloodshed from the battlefield to our doorsteps.

They’re not just breaching national boundaries, but the personal boundaries of our daily lives.

When French families watching fireworks by the seaside are a target… when Iraqis praying in a mosque are a target… when passengers riding a German train are a target… how can any of us feel safe?

The result is a kind of collective trauma. In Germany, Jordan, and everywhere.

And it’s a natural human reaction. Our brains are designed so that fear outweighs everything else.

But when our brains are flooded with fear, it gets harder for us to think rationally.

It prompts us to turn inward.

And, just as alarming, it raises the risk of us turning against one another… because the more suspicious and mistrustful we feel, the easier it is for demagogues to rise.  We start paying attention to people who offer simplistic answers to complex questions.  To people who stoke and encourage our fears, instead of rallying our unity and strength.

We’re seeing that phenomenon in many countries. And perhaps it isn’t surprising.

But if we let the terrorists drive us apart, we are waging their battle for them.

So now is a time for us all to pull together and stand as one. Remember: Our values, our principles, and our ideals are more powerful than those of our foes.  

Let us embrace the basic truth of your Basic Law: “Human dignity shall be inviolable.” Our world has always been at its best when good people work for dignity together.

Global cooperation and global trust are key pillars of global progress… whether we’re tackling poverty or public health… climate change or conflict.

Those same values must animate our response to refugees.

Because, when we think about refugees, the vast majority are good people. People who are fleeing violence in their homelands—not trying to bring violence to ours.

Here in Germany, I’ve read about refugees volunteering in assisted living facilities, because, as one young man put it, “In Syria, it’s common for the young to help the elderly.”

I’ve read about dozens of local fire departments that have been bolstered by refugees… about refugees developing apps… and studying astronomy… feeding the homeless… and playing music that lifts the spirits of everyone who hears.

And, in order to lead in these turbulent times, these are the kinds of stories we should amplify. These are the stories that should fill our Twitter feeds… and fuel what I call Empathy 4.0.  

But Empathy 4.0 isn’t soft. Nor is it content with the status quo. It draws on the boldness and bias for action that characterize your work as business leaders.

Because, the refugee crisis is both a by-product of our interconnected world and a test of its durability. And how we choose to deal with it now will resonate for decades to come.

We can let this crisis polarize our politicians and populations, tear us apart, and make us retreat—something that will come at a high cost to human progress and to our experience of the world around us.

Or we can find a way to deal effectively with this new global reality and make it work for everyone… recognizing that the crisis is about more than refugees. It is about our common future.

I’m very proud of both our countries and our citizens for all they have already done. Germany and Jordan have taken in more than a million people each… opening our neighborhoods, our means, and our hearts to offer support and safe haven.

But it won’t be enough. The refugee crisis demands more sustainable solutions. Because current approaches depend almost entirely on humanitarian aid… which leads to donor fatigue.

In Jordan, every seventh person is a Syrian refugee…

We’re doing everything we can to share… but we’re reaching a breaking point; our resilience and resources are stretched thin. We need a new approach that is centered on growth and investment. 

It’s time to reboot the world’s approach to refugees with Empathy 4.0.

As a German aid worker in Jordan once said, “there is a unique opportunity to bring in different thinking and different concepts.”

It could happen… if the global community shifted from simply providing food and shelter to camps, and used this moment to spark economic development, creating more opportunity for everyone.

That is the aim of the Jordan Compact we launched earlier this year.

Over the next three years, we’ve pledged to create jobs for Syrian refugees.

But providing more jobs requires an infusion of job-generating investments, because it cannot come at the cost of Jordanian jobs.

And this is where all of you come in. Where you can help make history in real-time.

Together, we can create economic opportunities that help refugees become self-supporting—while helping my country emerge stronger from this crisis, rather than weakened by it.

Jordan has designated 18 Special Economic Zones that can employ both Syrians and Jordanians. Not only are we strategically located on the New Silk Road, as a gateway from Europe to Asia, but we’re offering extremely attractive incentives to any companies that invest—including preferential access to most global markets, and a new agreement with the European Union that offers better terms for Jordanian goods.

With our productive labor force and highly favorable business environment, Jordan can be a perfect place to grow and develop your business—as a manufacturing base and outsourcing center… a distribution and assembly platform… or a back office and consulting hub.

Opportunities are ripe and ready to be seized in free-trade-access manufacturing… construction… professional and engineering services… information technology… healthcare and pharmaceuticals… and much, much more.

If we get this right, we can turn a problem into a shared success.

And we can get this right… especially if this audience gets involved.

The potential is huge… but the stakes are, too. And we don’t have a minute to waste.

So I’m asking you all to use this moment to stand for something truly disruptive.

Make this an era of reinvention—not only for the private sector, but for humanity.

Reach beyond the Internet of Things to revolutionize the interconnectedness of people.

Prove that Empathy 4.0 means action… innovation… and results.

And let this Day of German Industry help to usher in a new dawn of hope.

Thank you very much.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

German translation:

Das Entfesseln des Versprechens der Empathie 4.0

Ich danke Ihnen für die freundliche Begrüßung.  

Es ist mir eine Ehre, den Tag der Deutschen Industrie mit Ihnen zu begehen … obwohl für meine Familie, wie für so viele Familien auf dieser Welt, jeder Tag ein Tag der Deutschen Industrie ist!

Von Autos bis Chemikalien, von Elektronik bis Haushaltsgeräten, Ihre Fertigungstechnik macht die Welt besser. Deutsche Marken stehen an vorderster Stelle in den Sektoren, vom Bankwesen bis hin zur Gesundheitsbranche.

Und die deutsche Forschung und Entwicklung facht den Fortschritt von morgen an...  entfesselt das Versprechen der vierten industriellen Revolution – Industrie 4.0.

Diese aufregende neue Ära wird sich durch intelligente Maschinen auszeichnen … smarte Fabriken, Smarte Systemen, smarte Produkten ... und das Internet der Dinge. Es ist eine mutige neue Welt und die Deutsche Industrie ist bereits der Vorreiter, der die Grenzen der menschlichen Errungenschaften erweitert... und schreibt Geschichte indem sie die Zukunft formt.

Und dennoch… manchmal scheint es, dass unser moralischer Forschritt nicht mit dem technologischen Fortschritt Schritt gehalten hat.

Vergessen wir in einer Welt die auf „Schnelligkeit“ setzt, wie wir „fühlen“ sollen? Wir können nicht genug von „Konnenktivität” bekommen, aber was ist mit der mitmenschlichen Beziehung? Unsere Welt ist zusammengewachsen, jedoch driftet unsere globale Familie in besorgniserregender Weise, auseinander.

Und daher ist es eine andere Revolution über die ich heute sprechen möchte.  

Ich nenne sie Empathie 4.0… und ich möchte, dass Sie mithelfen diese zu realisieren.   

Ich sprach während meines Berlin-Besuches im letzten Jahr über die Kraft von Empathie und hatte das Privileg gemeinsam mit Kanzlerin Merkel an der Walther Rathenau Preisverleihung teilzunehmen.

Ich sprach darüber, wie unsere beiden Länder ein Beispiel setzen, durch ihre Sympathie für das Leiden der Flüchtlinge, und hoffte wir würden andere inspirieren uns zu folgen.

Jedoch wurden wir mit echten Hürden konfrontiert.

Gerade mal ein Jahr später, gab es weltweit bereits mehr als 90 terroristische Attentate. Zu viele Verbrechen wurden im Namen des Islams verübt… obwohl diese Mörder nicht im Entferntesten etwas mit dem Islam zu tun haben.   

Von Cafés bis zu Märkten … und von Hotels bis zu Gebetsorten, … sie brachten Blutvergießen vom Schlachtfeld direkt vor unsere Haustür.  

Sie übertreten nicht nur Staatsgrenzen, sondern auch die persönlichen Grenzen unseres alltäglichen Lebens.

Wenn französische Familien, die Feuerwerk am Meer betrachten, ein Ziel sind, wenn Iraqer, die in einer Moschee beten, ein Ziel sind... wenn Passagiere, die mit einem deutschen Zug fahren, ein Ziel sind... wie kann sich auch nur einer von uns sicher fühlen?

Das Ergebnis ist eine Art von kollektivem Trauma. In Deutschland, Jordanien und überall.

Das ist eine normale menschliche Reaktion. Unsere Gehirne sind so strukturiert, dass Angst alles andere überwiegt.  

Aber wenn unsere Gehirne mit Angst geflutet sind, wird es für uns schwieriger rational zu denken.  

Es bringt uns dazu uns nach innen zu kehren.  

Und, was auch sehr alarmierend ist, es erhöht das Risiko, dass wir uns gegeneinander richten … weil je misstrauischer und argwöhnischer wir sind, desto leichter ist es für Demagogen anzusteigen. Wir beginnen Menschen Beachtung zu schenken, die einfachste Antworten auf komplexe Fragen liefern, Menschen, die unsere Ängste schüren und fördern, anstatt unsere Einheit und Stärke zu sammeln.

Wir sehen dieses Phänomen in vielen Ländern. Und vielleicht ist das auch nicht verwunderlich.  

Aber wenn wir den Terroristen erlauben uns auseinander zu ziehen, dann führen wir ihren Kampf für sie.  

Es geht jetzt für uns alle darum, zusammen zu halten und als eine Einheit dazustehen. Vergessen Sie nicht: unsere Werte, unsere Prinzipien, und unsere Ideale sind stärker als die unserer Feinde.   

Lassen Sie uns der grundlegenden Wahrheit unseres Grundgesetzes umfassen: “Die Würde des Menschen ist unantastbar.” Unsere Welt war immer in bester Forum wenn gute Menschen für die Würde zusammengearbeitet haben.  

Globale Kooperation und Vertrauen sind die Grundpfeiler des globalen Fortschritts … ob wir Armut oder das Gesundheitswesen ... den Klimawandel oder Konflikte in Angriff nehmen.  

Unsere Reaktion auf Flüchtlinge muss durch diese gleichen Werte motiviert werden .

Denn, wenn wir an Flüchtlinge denken, sind die große Mehrheit gute Menschen. Menschen, die vor Gewalt aus ihren Häusern flüchten – und nicht versuchen Gewalt in unsere zu bringen.

Hier in Deutschland habe ich über Flüchtlinge gelesen, die freiwillig in sozialen Wohneinrichtungen helfen, denn wie es ein junger Mann sagte,  “In Syrien ist es normal für die Jungen, den Älteren zu helfen.”

Ich habe über dutzende von lokalen Feuerwehren gelesen, die von Flüchtlingen unterstützt wurden … von Flüchtlingen, die Apps entwickelten und Astronomie studieren… die Essen an Obdachlose verteilen … und Musik spielen, die die Seele eines jeden erhebt, der sie hört.

Und, um durch diese turbulente Zeit zu führen, sind diese Arten von Geschichten die wir hervorheben müssen. Dies sind die Geschichten, die unsere Twitter feeds füllen sollen, und nähren was ich Empathie 4.0 nenne.  

Aber Empathie 4.0 ist weder sanft noch ist sie zufrieden mit dem Status Quo. Sie setzt auf den Mut und die Neigung für das Handeln, die Ihre Arbeit als Busines Leader auszeichnen.  

Denn die Flüchtlingskrise ist beides, ein Nebenprodukt unserer vernetzten Welt und ein Test bezüglich ihrer Dauerhaftigkeit. Und wie wir nun uns entscheiden damit umzugehen, wird in den kommenden Jahrzehnten ihren  Nachhall finden.

Wir können dieser Krise erlauben, unsere Politiker und unsere Bevölkerung zu polarisieren, uns auseinanderzureißen, und uns nachgeben zu lassen – etwas, das uns sehr viel kosten wird in Bezug auf die menschliche Entwicklung und wie wir die Welt um uns erfahren werden.

Oder wir finden einen effektiven Weg mit dieser neuen globalen Realität umzugehen und diesen Weg für jeden zugänglich zu machen… erkennend, dass die Krise mehr als nur eine Flüchtlingskrise ist. Es geht um unsere gemeinsame Zukunft.

Ich bin sehr stolz auf unsere beiden Länder und unsere Bürger bezüglich dessen was sie bisher geleistet haben. Deutschland und Jordanien haben beide mehr als eine Million Menschen aufgenommen… unsere Nachbarschaften geöffnet, unsere Mittel und unsere Herzen, um Unterstützung und einen sicheren Hafen zu bieten.

Aber das wird nicht ausreichend sein. Die Flüchtlingskrise braucht nachhaltigere Lösungen. Denn die derzeitigen Ansätze stützen sich fast ausschließlich auf humanitäre Hilfen… was zu einer Ermüdung der Spender führt.

In Jordanien ist jeder siebente ein syrischer Flüchtling…

Wir tun alles was wir können, um zu teilen… aber wir erreichen eine Zerreißgrenze; unsere Belastbarkeit und unsere Ressourcen sind ausgedünnt. Wir brauchen einen neuen Ansatz der sich auf Wachstum und Investitionen fokussiert.   

Es ist an der Zeit den globalen Ansatz bezüglich der Flüchtlinge mit Empathie 4.0 neu zu starten.

Wie ein deutscher Helfer in Jordanien einmal sagte: “es gibt eine einmalige Chance anderes Denken und andere Konzepte einzubringen.”

Es könnte gelingen… wenn die globale Gemeinschaft den Moment nutzen würde, um von einfacher Hilfe wie Nahrungsmittellieferungen und Schutz in Camps auf das Vorantreiben von wirtschaftlicher Entwicklung umzusteigen. Somit könnten  mehr Möglichkeiten für jeden geschaffen werden.  

Das ist das Ziel von Jordan Compact, welches wir zu Beginn dieses Jahres eingeführt haben.  

Wir haben gelobt, in den nächsten drei Jahren Arbeitsplätze für syrische Flüchtlinge zu schaffen.

Jedoch sind, wenn man mehr Arbeitsplätze schafft, Investitionen nötig, die die Schaffung von Arbeitsplätzen möglich machen, denn dies kann nicht auf Kosten von jordanischen Arbeitsplätzen geschehen.

Das ist der Punkt, an dem alle von Ihnen angesprochen sind. Wo Sie helfen können in Echtzeit Geschichte zu schreiben.

Gemeinsam können wir wirtschaftliche Gelegenheiten schaffen, die den Flüchtlingen helfen sich selbst zu unterstützen – während sie meinem Land helfen stärker aus dieser Krise hervorzutreten statt geschwächt.  

Jordanien hat 18 ausgewiesene spezielle Wirtschaftszonen, die sowohl, Syrer als auch Jordanier beschäftigen können. Wir sind nicht nur auf der Neuen Seidenstraße strategisch gut situiert, als ein Übergang von Europa nach Asien, sondern wir bieten extrem attraktive Anreize für alle Firmen die investieren — einschließlich bevorrechtigten Zugang zu den meisten globalen Märkten und ein neues Abkommen mit der Europäischen Union, welches bessere Bedingungen für jordanische Güter bietet.

Mit unserer produktiven Arbeitskraft und unserem hoch günstigen Business-Umfeld, kann Jordanien ein perfekter Ort sein, um zu wachsen und um Ihr Business zu entwickeln — als ein zentraler Produktionsstandort  und Outsourcing Centre… eine Distributions- und Herstellungsplattform… oder ein Backoffice und Consulting Hub.

Möglichkeiten sind reif und stehen bereit um ergriffen zu werden, wie Free-Trade-Access Produktion… Aufbau… professionelle und technische Dienstleistungen… Informationstechnologie… Gesundheitswesen und Pharmazeutika … und vieles vieles mehr.

Wenn wir das richtig angehen, können wir ein Problem in einen gemeinsamen Erfolg verwandeln.

Wir können das richtig angehen … besonders dann, wenn dieses Publikum hier sich einbringt.  

Das Potential ist riesig … aber die Einsätze sind es auch. Und wir haben keine einzige Minute zu verlieren.

Deswegen bitte ich Sie alle, diesen Moment zu nutzen um für etwas wirklich  durchschlagendes einzustehen.

Lassen Sie uns aus dieser Ära eine Ära der Neuerfindung machen — nicht nur für den privaten Sektor, sondern für die Humanität.

Greifen Sie über das Internet der Dinge hinaus, um die Vernetzung von Menschen zu revolutionieren.

Beweisen Sie, dass Empathie 4.0 Handeln … Innovation… und Ergebnisse bedeutet.

Und lassen Sie diesen Tag der Deutschen Industrie helfen, einen neuen Beginn der Hoffnung einzuleiten.  

Vielen Dank.